Berchtesgaden, 15.01.2019

Schneechaos in Südbayern

THW Dillingen unterstützt im Berchtesgadener Land

In Bayern waren beim "Schneechaos 2019" unzählige ehrenamtliche Kräfte im Dauereinsatz. Die Wetterlage im Süden von Deutschland spitzte sich innerhalb kurzer Zeit zu. Schwerer, nasser Schnee belastete die Dächer im Alpenraum sehr stark.

Akuter Einsatzschwerpunkt war Bayern und hier das Beräumen der Dächer von der Schneelast. Die Kräne, Teleskoplader und Radlader des Technischen Hilfswerkes, Bundeswehr und der Feuerwehren leisteten rund um die Uhr hervorragende Arbeit. Zudem waren ehrenamtliche Baufachberater zum Einsatz gekommen, die bei der Bestimmung von Schneelasten auf Gebäuden unterstützten.

Das THW unterstützte seit Sonntag, dem 6. Januar die Feuerwehren im Kampf gegen die Schneemassen. Seitdem sendeten alle 111 Ortsverbände des THW Landesverband Bayern Einsatzkräfte in den Einsatz - auch Ortsverbände außerhalb Bayern wurden eingesetzt. Das THW bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Arbeitgebern und bei den Angehörigen der Helferinnen und Helfern für die großartige Unterstützung.

Hauptaufgaben der ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW lagen im Freiräumen von Dächern, Räumen von Schnee mit Baumaschinen, Einschätzung der Statik von Gebäuden, Beseitigung von Schneebruch auf Straßen und Bahnstrecken, Freischleppen von LKW, Versorgung von Einsatzkräften sowie Führungsunterstützung und Fachberatung der Einsatzleitungen.

 

 

11.01.2018 - Einsatzvorbereitung

Auch der THW-Ortsverband Dillingen beteiligte sich bei diesem Einsatz und entsendet ein Team von insgesamt 15 Personen mit dem Mehrzweckkraftwagen und dem MTW Zugtrupp in das Katastrophengebiet. Unsere Helfer waren im Landkreis Berchtesgadener Land eingesetzt und unterstützen die dortigen Einheiten. Insbesondere sollen auf die Schneelast überprüfte und gefährdete Dächer abgeräumt werden. Gegen 15:30 Uhr am Freitag den 11. Januar kam der Einsatzauftrag über die Regionalstelle Ingolstadt. Sofort machten sich die Helfer daran die im Ortsverband vorhandenen Schneeschaufeln, Feldbetten und Sicherungsausstattungen zu verladen.

 

12.01.2019 - Anreise in das Katastrophengebiet und 1. Einsatztag

Das Team der Dillinger Einsatzkräfte ist am frühen Morgen gegen 03:00 Uhr in Richtung Katastrophengebiet aufgebrochen, denn die Ankunft im Ortsverband Berchtesgadener Land war für 07:00 Uhr geplant. Der Meldekopf in der dortigen  Unterkunft wurde kurz vorher erreicht, sofort erhielten wir die Adresse der zu beziehenden Unterkunft , die Schule der Polizei Bayern, in Ainring. Nach dem Bezug der Zimmer und einem Frühstück in der Unterkunft ging es nochmal zurück zum OV Berchtesgadener Land, von dort aus erhielten wir dann die Zuteilung in den Einsatzabschnitt "Nord".

Nach einer kurzen Fahrt in den Einsatzabschnitt Nord in Neukirchen am Teisenberg, wurde dort wiederum durch die örtliche Feuerwehr ein landwirtschaftliches Anwesen außerhalb des Ortes unserer Mannschaft zugeteilt. Bevor jedoch zum Anwesen aufgebrochen werden konnte, galt es auf dem MzKw die Schneeketten aufzuziehen - Schneekettenpflicht im gesamten Einsatzabschnitt.

 

Nach einer kurzen Erkundungsphase und der Rücksprache mit den Kräften vor Ort, konnte mit dem beseitigen der ca. 1,70 m hohen Schneelast auf den Dächern der Gebäude begonnen werden. Aufgrund der Regenfällen der letzten Tagen ist der Schnee vollgesogen und somit extrem Kräfteraubend von den Dächern zu schippen. Gegen Nachmittag 16.30 Uhr waren die Räumarbeiten am genannten Gebädue abgeschlossen. Der Besitzer des Anwesenes richtete zusammen mit seiner Frau eine Brotzeit für unsere Helfer her. So kamen wir mit dem ca. 70-jährigen ins Gespräch und verspürten großen Dank.

 

 

 

 

13.01.2019 - 2. Tag "Schneeräumen"

Die Schnee-Räumarbeiten im Einsatzabschnitt "Nord" sind weiter gelaufen. Die Helfer aus Dillingen waren am zweiten Tag zusammen mit anderen Ortsverbänden, unter anderem Ingolstadt, Regensburg und Hilpoltstein, bei einem Museum sowie Kunststoffverarbeitenden Betrieb eingesetzt.
Trotz der steilen Dächer der Gebäude rutschte der Schnee nicht von alleine runter. Mit komplett angelegter Schutzausrüstung gegen Absturz mussten auch diese Dächer beräumt werden. Das THW Dillingen stellte den MzKw und einen Kraftfahrer zur Verfügung um die außerorts eingesetzten Kräfte im Wechsel zum Mittagessen zu fahren. Dadurch konnten die gebundenen Fahrzeuge, welche unter anderem als Fixpunkte und Straßensperren dienten, stehen gelassen werden. Nach erfolgreichem Beräumen des Zugeteilten Komplexes ging es für die Helfer zurück in das Feuerwehrgerätehaus nach Neukirchen. Dort angekommen wartete schon ein Buffet mit warmen Speisen und Getränken. Genu das richtige nach der anstrengenden Schaufelei.

 

 

14.01.2019 - 3. Einsatztag "Schneeräumen"

Am dritten Tag im Katastrophengebiet ging es für die Dillinger direkt nach Berchtesgaden - die Anfahrt dorthin musste über die Autobahn durch Österreich erfolgen. Nach einer rund 40 minütigen Fahrt zur Gebirgsjägerkaserne, wo sich der Meldekopf des Einsatzabschnitt "Süd" befand, galt es erstmal weitere Anweisungen abzuwarten. Nach kurzer Wartezeit erhielten wir den Einsatzauftrag, zusammen mit dem Ortsverband Ansbach und dem Zugtrupp aus dem OV Naila, das "Haus der Berge" anzufahren. Das dortige "Museum" des Nationalpark Berchtesgaden gliederte sich in 3 Abschnitte. Ein Gebäude mit Satteldach und zwei aneinandergereihte Gebäude mit Flachdach. Sofort begann die Gruppe aus Dillingen mit dem Beräumen des niedrigeren Flachdaches. Dank der sogenannten "Schneehexen" lief dies ziemlich zügig und reibungslos ab. Nachdem der kleinere Teil des Flachdaches fertig geräumt war ging es auf den ca. 1,5m höhrer gelegenen Teil des 1. Daches. Währenddessen ist auch ein LKW mit Ladekran eingetroffen, mittels dem Kran wurde eine Schneefräse des Hauses auf das Dach gehoben um die Arbeit so zu erleichtern. Nach dem sehr guten Mittagessen in einem der Seminarräume bekamen wir auch zusätzliche Unterstützung durch ca. 25 Bereitschaftspolizistinnen und -polizisten. Gegen 15 Uhr war das niedrigere Flachdach fertig beräumt, für den zweiten Abschnitt des Flachdaches war eine Drehleiter nötig um auf die Höhe zu kommen. Aufgrund anderer höher priorisierten Gebäude stand uns diese nicht zur Verfügung und das 2. Flachdach konnte nicht beräumt werden. Stattdessen gingen die Dillinger voller Tatendrang dazu über, dem Ortsverband Ansbach beim Beräumen des Satteldaches zu helfen. Um ca. 16.30 Uhr war dieses Dach dann ebenfalls frei von Schnee. Nach einer kurzen Pause im Gebäude wurde das Material wieder verladen und für den nächsten Tag fit gemacht. Anschließend traten wir die Rückfahrt zur Unterkunft an.

 

 

15.01.2019 - 4. und letzter Einsatztag, sowie Heimreise

Heute stand der letzte Arbeitseinsatz für das THW Dillingenan. Im Lagezentrum bekamen wir erneut den Befehl, uns zum Einsatzabschnitt "süd" nach Berchtesgaden zu begeben. Bei der örtlichen Feuerwehr wurde uns dann ein Dach im Berchtesgadener Ortsteil "Buchenhöhe" zugewiesen. Bevor wir jedoch die Straße mit einer Steigung von 24% befahren konnten, mussten erneut die Schneeketten an den Fahrzeugen aufgezogen werden. Bei unserer Ankunft wurden wir durch den dortigen Abschnittsleiter bereits erwartet, direkt vor dem Haus wurde das "Werkzeug" alla Schneeschaufeln und Schneehexen ausgeladen. Da das Gebiet sehr stark eingeschneit war, herrschte in der Ortschaft "Einbahnstraßenregelung". Auf den dortigen Dächern lagen Schneemassen in Höhe von 1,60m bis 2,00m. Mit Hilfe von einer Plane bauten sich die Helfer zuerst eine "Rutsche" um den Schnee mit weniger Mühe vom Dach zu bekommen. Für große Freude bei allen weiteren anwesenden Einsatzkräften sorgten die Dillinger, nachdem das Akku-Radio auf dem Dach angeschalten wurde. Mit Musik im Hintergrund erledigt sich die Arbeit eben doch nochmal etwas leichter. Unser Einsatzauftrag ging an diesem Tag bis 15:00 Uhr. Das zugeteilte Dach wurde bis dorthin geschafft. Auf dem Rückweg in Richtung Heimat galt es noch einen kurzen Halt am Abrücke-Meldekopf einzulegen. Hier meldeten wir uns ordnungsgemäß ab und haben die Schneeschaufeln die vor Ort zur Verfügung gestellt wurden wieder abgegeben.
Gegen 19:30 Uhr kam das 15-köpfige Dillinger THW-Team, sichtlich erschöpft, in der Unterkunft an.
Bei Ankunft wurden wir bereits durch andere Helfer erwartet, die den im Einsatz gewesenen Kameraden beim entladen und aufräumen der Fahrzeuge/Ausstattung half.


Unser Ortsbeauftragter Hubert Preiß organisierte für alle anwesenden Helfer zur Stärkung eine ordentliche warme Mahlzeit und Getränke.

 

 

DANKE an alle Einsatzkräfte, deren Arbeitgeber, Familien und Angehörigen für eure klasse Leistung!
Ebenfalls bedanken sich die Dillinger bei allen Kräften mit denen wir zusammen gearbeitet haben, für einen reibungslosen und kameradschaftlichen Ablauf!

 

Einsatz-Nr.: 01/2019


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: